19. Lange Nacht der Museen im Hanf Museum Berlin

openPR Hanf, besser aus Cannabis hergestelltes Haschisch und Bhang, war mit Opium und Kokain eines der Mittel, die im Laufe der ersten internationalen Opiumkonferenzen illegalisiert wurden. Weniger die Gefährlichkeit von Cannabis, als vielmehr machtpolitische Interessen sorgten für die Gleichbehandlung dieser drei.

Hieraus resultieren gewagte Argumentationen, zweifelhafte Studien und böseste Hassattacken um die repressive Haltung gegenüber Cannabis aufrecht zu halten.

Vom in Rage versetzenden Mörderkraut bis zur gleichgültig machenden, in Depravation treiben Hippiedroge musste alles herhalten, um den Eindruck der Gefährlichkeit zu verschärfen.

Pr Text anlässlich der am 29. Januar 2006 statt findeten 19. Lange Nacht der Museen im Hanf Museum Berlin.

Hanf Museum Berlin
Mühlendamm 5 , 10178 Berlin

ähnliche Beiträge

Eine Antwort zu “19. Lange Nacht der Museen im Hanf Museum Berlin”

  1. Anonymous sagt:

    0

Kommentar schreiben

Angemeldet als . Abmelden »